für Kinder ab 4

Im Land der gelben Berge


Neu bearbeitet von Frizz Lechner


Sassabum
Im Land der gelben Berge

Das Schlitzohr Sanyam ist Mondaufhänger im Land der gelben Berge. Er bringt den Mond in seine richtige
Umlaufbahn und die Sterne zum Funkeln. Und am nächsten Morgen hängt er den Mond wieder ab. Er ist für Tag und
Nacht zuständig. Für Ebbe und Flut. In seinen freien Minuten genießt er die Nachtstimmungen und komponiert Lieder
und macht Gedichte. Er ist auch ein Sänger und Dichter. Ein Poet. Und er ist einsam.
Eines Tages kommt die schnippische Flirabelle ins Land der gelben Berge. Sie ist Regenmacherin. Sie arbeitet am
Tag hart, um mit ihrer Regenmaschine auch im staubtrockenen Land der gelben Berge, ihren überaus beliebten
Regen machen zu können. Nachts muss sie schlafen. Sie braucht Ihre Ruhe.
Sanyam der Mondaufhänger arbeitet nachts und schläft am Tag. Das passt nicht zusammen. Sie können sich nicht
leiden. Anfangs.Dann ergeben sich Schwierigkeiten bei denen sie sich gegenseitig helfen können.
Ist Flirabelle Mondsüchtig? Wird Sanyam sie vor dem feuerspeienden, kleinen Vulkan retten?
Können Regenmaschinen Geschichten erzählen? Im „Land der gelben Berge“ ist die Geschichte einer schwierigen
Freundschaft, eine Parabel zum Thema Integration und/oder Multikulti, zum Thema Anpassung und kulturelle
Eigenständigkeit.
In erster Linie ist es jedoch eine gewitzte Geschichte um Lernfähigkeit und Toleranz

 

Es spielen
Tobias Hacker
Regie
Frizz Lechner
 
Katrin Seidel
Bühne
Dietmar Schleinitz
 
Bühnenmalerei
Sabine Deifel
 
Lichtdesign
Sabine Bock